Montag, 5. Februar 2018

Produkttest: Tyroler Glückspilze


Hallo ihr Lieben. Heute habe ich einen weiteren, tollen Produkttest für euch. Ich hatte das Glück und durfte eine Pilzkultur zu Hause testen – von Tyroler Glückspilze. Wie genau das funktioniert und ob es überhaupt geklappt hat, berichte ich euch gleich. Vorab ein paar Informationen zum Unternehmen selbst.



Die Tyroler Glückspilze produzieren hochwertige Pilzprodukte für die Bereiche Lebensmittel, Medizin und Agrarwirtschaft. Das Sortiment ist sehr umfassend – von Vitalpilzen in bester Bio-Qualität als Nahrungsergänzung über Bio-Speisepilze bis hin zu Substanze, Pilzkulturen und alles für den Pilzanbau.

Die Produktion in Tirol erfolgt in bester Bio-Qualität und es werden ausschließlich Rohstoffe verwendet, die aus der Bio-Landwirtschaft stammen.  Die Tyroler Glückspilze sind die einzigen Anbieter, die ein so großes Sortiment an Speise- und Vitalpilzen in Österreich anbieten.

Die Basis der Vital- und Speisepilze schafft die Grundlagenforschung im MRCA Mushroom Research Center Austria: durch die Forschungs- und Zuchtergebnisse wurde Tyroler Glückspilze zum anerkannten wissenschaftlichen Partner der Universität Innsbruck und deren Arbeit zum Untersuchungsgegenstand für Mikrobiologie, Pharmazie und Botanik.

Bereits seit dem Jahr 2012 produziert Tyroler Glückspilze zusammen mit der Mushroom Production Center GmbH Bio-Speise- und Vitalpilze für den Lebensmittelhandel, Bio-Heil- und Vitalpilze als Nahrungsergänzungsmittel. Aber auch Trockenpilze und Myzelien für kommerzielle Züchter für den Hausgarten werden hier angeboten.

Im Online-Shop von Tyroler Glückspilze könnt ihr unter den folgenden Kategorien wählen:

- Vitalpilze
- Pilzdelikatessen
- Mykorrhiza Pflanzendünger
- Pilzarten
- Pilzanbau
- Bücher und Geschenkartikel

Bezahlen könnt ihr dort im Online-Shop per Kreditkarte, Sofortüberweisung, Banküberweisung, Bargeld per Post (Wertschein) oder Nachnahme.
Die Versandkosten nach Deutschland betragen 4,50 EUR pro Sendung (bis 81,5 kg). Ab einem Warenwert von 100,00 EUR ist der Versand kostenlos.

Nun möchte ich euch gerne vorstellen, welche Pilzkultur ich für meinen Test erhalten habe:



Die Shiitake Fertigkultur ist speziell für Anfänger geeignet. Das Besondere an Shiitake ist, dass sie weniger Luftfeuchtigkeit benötigen – somit eignet sich diese Fertigkultur perfekt für den Indoor-Anbau. Der japanische Name „Shiitake“ setzt sich aus „Take“ (= Pilz) und „Shii“ (=Pasania-Baum) zusammen. Somit bedeutet es wortwörtlich „Pilz der auf dem Baum wächst“. Shiitake-Pilze sind in Japan, Korea und China beheimatet und seit mehr als 2000 Jahren bekannt.



Die Bio-Shiitake Fertigkultur wird zusammen mit einem Fruchtungs-Bag geliefert. Die erste Ernte kann bereits nach wenigen Tagen erfolgen. Doch wie funktioniert das Züchten von Shiitake-Pilzen? Dies möchte ich euch gerne genauer erklären:

Für das Wachstum benötigen die Pilze die richtige Temperatur und wenig Licht. Eine Fertigkultur produziert etwa 3 – 5 Erntewellen und bis zu 1,5 kg Fruchtkörper.

1. Phase: Vorbereiten
Die Shiitake Fertigkultur sollte an einen windstollen, aber belüfteten Ort aufgestellt werden. die perfekte Temperatur liegt zwischen 18 und 21 Grad. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Die Shiitake Fertigkultur sollte nach dem Anliefern noch im Beutel gelassen werden.

2. Phase: Auspacken / Fruchtungsphase
Erst wenn sich die ersten Primordia (kleine Mini-Pilze) bilden, kann die Fertigkultur ausgepackt und in den Filterbeutel gelegt werden. Dadurch werden die Pilze vor dem Austrocknen geschützt.

3. Phase: Fruchtung und Ernte
In nur 4 – 10 Tagen haben sich bereits die ersten Fruchtkörper gebildet. Shiitake Pilze sind dann erntereif, wenn sich die Pilzhüte nach oben wölben. Die Pilze werden nicht auf einmal fertig, man kann somit ca. 2 – 3-mal täglich ernten. Um zu ernten, werden die Shiitake möglichst nahe am Substratblock abgeschnitten. Am Substrakt selbst sollten möglichst alle Stielreste entfernt werden, da sich hier sonst Bakterien oder Schimmel bilden kann.



4. Phase: Ruhephase
Nachdem alle Pilze geerntet wurden, sollte die Fertigkultur ohne Beutel an einen trockenen Ort aufgestellt werden. Diese muss nun durchtrocknen, was etwa 7 – 10 Tage dauert.

5. Phase: Wässern
Nach der Ruhephase wird die Fertigkultur über Nacht in einem mit kaltem Wasser gefüllten Behälter eingetaucht. Die Fertigkultur sollte Beschwert werden, damit diese unter Wasser bleibt. Nach wenigen Stunden sollte bereits aufgesaugtes Wasser aufgefüllt werden.

6. Phase: Aufstellen für die 2. Erntewelle
Nach 6 – 12 Stunden Wässern kann die Fertigkultur aus dem Wasser genommen und abgetropft werden. Nun kann die Kultur wieder mit dem Beutel aufgestellt werden. Diese Zyklen können sich 3 – 5-mal wiederholen.

Die Lagerung der geernteten Pilze:

Frische Shiitake Pilze sind im Kühlschrank ca. 10 Tage haltbar. Wer die Pilze dennoch länger aufbewahren möchte, kann diese trocknen, einfrieren oder einmachen. Zum Trocknen werden die Shiitake in ca. 5 mm dicke Scheiben geschnitten und an einen luftigen und trockenen Ort aufgelegt. Die Pilze können aber auch in einem Heißluftgerät getrocknet werden – jedoch nicht über 40 Grad, da sonst die wertvollen Vitamine und Inhaltsstoffe verloren gehen.

Die Pilze können auch in Scheiben geschnitten und tiefgekühlt werden. Diese kommen dann direkt gefroren in die heiße Pfanne.

Die Shiitake Pilzkultur kann im Online-Shop für 20,90 EUR bestellt werden. Die Pilzbrut wird bei Bestellung frisch angesetzt, sodass die Produktionszeit rund 2 – 3 Wochen benötigt.


Unser Fazit:

Wir haben uns sehr über diesen Test von Tyroler Glückspilze gefreut! Wir in der Familie sind alle große Pilz-Fans – egal welche Variationen. Deshalb war ich sehr auf den Test von den Shiitake-Pilzen gespannt, denn diese Sorte Pilze kannte ich vorher noch nicht so genau.

Der Aufbau bzw. Ablauf war – wie oben bereits geschrieben – wirklich sehr einfach. Während der Fruchtungsphase hat man absolut keine Arbeit, die Shiitake-Pilze wachsen von selbst, ohne dass man hier etwas machen muss. Das abernten war ebenfalls sehr einfach – ich habe immer stets darauf geachtet, dass die Stiele vom Substrat entfernt wurden – und ich hatte bisher keinen Schimmelbefall oder ähnliches.

Die geernteten Pilze habe ich eingefroren – so hat man immer frische Pilze zu Hause um evtl. eine leckere Sauce oder ein tolles Gemüse aufzupeppen. Nach der ersten Fruchtungsphase konnte ich ca. 450 g Shiitake-Pilze ernten. Die Ruhephase und das Vorbereiten der 2. Erntewelle waren ebenfalls sehr leicht. Aktuell steht die Fertigkultur wieder an einem trockenen Platz und ich warte, bis die 2. Erntewelle beginnen kann J

Vielen Dank an das Team von Tyroler Glückspilze, dass uns solch ein toller Produkttest ermöglicht wurde, wir haben uns sehr darüber gefreut!


Bitte beachten Sie, dass die Rechte an den Bildern und Texten dieses Blogs bei mir, Lisa George, liegt und ich ohne Genehmigung keine Vervielfältigung erlaube. Dieses Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt (Werbung).

Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://lisas-produkttest-welt.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.